Pflege von Holz

Holzzäune sind in Deutschland sehr beliebt und werden in vielen Anlagen und Gärten verbaut. Egal ob es sich um einen normalen Garten, einenWhite Wash Schrebergarten oder einen Vorgarten vor dem Haus handelt, der Holzzaun muss immer gut gepfelgt werden. Wenn man einige Tips beachtet, hält der Zaun erstaunlich lange und muss nicht schon in der nächsten Saison erneuert werden. 

 

Den Holzzaun streichen

Der Holzzaun im Garten muss gut gepflegt werden, damit dieser eine lange Lebensdauer hat. Dies beginnt schon bei dem richtigen Anstrich für den Zaun. Hier sollte man genau darauf achten, dass man einen passenden Lack nutzt, denn einen Holzzaun, der draußen der Witterung ausgesetzt ist, kann man nicht mit einer beliebigen Farbe streichen. Besondere Lacke die gerade für den Nutzung auf Holz geeignet sind kommen hier in Frage. Wenn man den Holzzaun gestrichen hat, sollte man überprüfen ob man auch nichts übersehen hat, denn jede kleine Lücke kann das Holz sehr anfällig machen. Im besten fall macht man hier sogar mehrere Durchgänge und lackiert den Holzzaun noch ein zweites mal. So kann man sicher gehen, dass man keine Stellen übersehen hat und das Holz ist zudem doppelt geschützt. Den Holzzaun streichen sollte man also in jedem Fall, wenn man lange Spaß an diesem haben will. 

 

Whitewash als edle Optik

Ein Holzzaun sollte nicht nur den Zweck erfüllen und das eigene Grundstück vor anderen Schützen und abgrenzen, sondern sollte zudem auch gut aussehen, damit der Garten sich sehen lassen kann. Mit einem speziellen weißen Lack, kann man naurholz in eine whitewash Optik bringen, was sicherlich in vielen Gärten nicht schlecht aussehen wird. Bei manchen Lacken muss man das Holz zuvor noch ein wenig bearbeiten und aufrauen, damit die Struktur nachher besser zu erkennen ist. Alles in allem kann man sagen, dass sich die Mühen für diese Optik auszahlen und die meisten sehr zufrieden damit sein werden. 

Was ist Holzbeize?

Bei der Holzbeize bleibt die Struktur des Holzes erhalten

Mit dem Arbeitsgang des Beizens von Holz wurde diese Tätigkeit auch einfach als Holzfärberei bezeichnet. So wird die Bezeichnung noch heute gern in Schweden benutzt, und zwar Holzfarbe.

Mit der Beize wird ein rohes Holz veredelt oder auch eingefärbt. Das Besondere daran ist, dass durch die Holzbeize die Struktur bzw. die Maserung des Holzes nicht unkenntlich gemacht wird, sondern die Struktur bleibt immer noch gut sichtbar. Ein Ziel der Behandlung einer Oberfläche mit einer Beize ist es, eine Veränderung des Farbtones herbeizuführen. Ein weiteres Ziel der Anwendung einer Beize dient dem Schutz der Holzoberflächen gegen Schimmel. Die Holzbeize hat die Eigenschaft, in das Holz tief einzuziehen, und bildet keine eigene Schicht wie beispielsweise eine Farbe. Dadurch entsteht auch kein Blättern und auch keine Risse. Mit der Beize können kleine Beschädigungen nachgefärbt werden und es gibt dadurch auch keine Farbunterschiede und die Nachbehandlung. Die Beize lässt sich einfach streichen und Sie haben damit einen Erfolg über Jahre.

Eine matte Holzfarbe ist gut fürs Holz!

Eine Fassadenfarbe sollte eine offene Struktur und keinen dichten Farbfilm bilden. Durch diese offene Struktur kann die Holzoberfläche atmen und es wird außerdem damit erreicht, dass die Farbe nicht abblättert. Dass das Holz bekanntlich arbeitet, also es schrumpft und dehnt sich wieder aus, ist die offene Struktur notwendig. Weiterhin muss die Fassadenfarbe eine wasserabweisende Funktion aufweisen, denn damit sie einmal schützt und zum anderen Mal die Holzoberfläche konserviert.

Eine perfekte Farbe ist eine Außenfarbe mit Alkyd und Leinöl und das für alle Oberflächen. So eine Fassadenfarbe ist besonders auch zu empfehlen für thermisch behandeltes Holz. Solch eine Außenfarbe haftet auch hervorragend auf Untergründen wie Putz, Tapeten und Strukturputz.

Leicht verarbeiten lassen sich matte Farben. Diese matte Textur bewirkt, dass keine lästigen sichtbaren Pinselstriche zu sehen sind. Für einen Fassadenanstrich dieser Art sind zwei Anstriche ausreichend. Nicht mehr notwendig macht sich eine besondere Vorbehandlung des Holzes.